D-Day Entdeckungsausflug an den Stränden von Utah Beach und Omaha Beach

Bei der Gelegenheit des 75. Jahrestages der Normandie Landung hat sich der Campingplatz Le Cormoran mit der neuen Führung «Normandy Discovery Tour» zusammengetan, um ein besonderes D-Day Wochenende für Sie vorzubereiten.

Dieser D-Day Aufenthalt enthalt (für 4 Personen) :

  • 2 Nächte an den Campingplatz Le Cormoran im Mobilheim

  • 1 Tagesauflug mit Führung an die D-Day Orte bei Normandy Discovery Tour

Ein schönes Geschenk zu gewinnen, das beim Wettbewerb auf ihrer Facebook-Seite von Manche Tourisme am 22. März 2019 ins Spiel gebracht wurde. Vielen Dank an Latitude Manche und an das Fremdenverkehrsamt der Baie du Cotentin für ihre Unterstützung bei diesem Projekt.

logo manche
Baie du Cotentin Touristeninformation

Glückwunsch an die Remoleux-Familie die den großen Gewinnspiel gewonnen hat. Sie gewannen ein kostenloses Wochenende im Wohnheim auf unserem Campingplatz mit privater Führung an den Kampforten vom 6. Juni 1944. Zum ersten Mal für sie, die noch nie in der Normandie waren.

Utah Beach Museum

Führung durch die Landungstrände mit den Führern der Normandy Discovery Tour

D-Day Führung in la Manche und le Calvados

Normandie Landung 1944

Am Samstag, dem 27. April 2019, gingen wir mit den Gewinnern des Wettbewerbs um die historischen Strände und Stätten der Landung in der Normandie zu entdecken. Um 9:30 fahren wir von dem Campingplatz, wo wir Thomas Voisin und Flavie Poisson treffen, zu einem Besuchtag zum Thema amerikanischen Sektor.

In der Nacht vom 5. auf den 6. Juni 1944 beginnt die Operation Overload. Insgesamt werden mehr als 20.000 Mann in einer einzigen Nacht (Fallschirmjäger) in den Kampf auf französischem Boden geschickt, dem am nächsten Tag weitere 135.000 Soldaten folgten.

An jedem besuchten Ort entdecken wir nicht nur die historischen Ereignisse, die dort stattgefunden haben, sondern auch die verschiedene Militärstrategie, die entwickelt wurden : Ausrüstung und Rüstung der Soldaten, die gekämpft haben und vor allem der kleinen Anekdoten innerhalb der großen Geschichte. Die tägliche Besetzung der Bevölkerung in der Normandie wird auch mit den Rationierungskarten aufgrund der Knappheit, den verwendeten Ersatzprodukten und der Verhängung einer Ausgangssperre angesprochen.

Utah Beach Strand, in der Nähe von des Landungsmuseums

Während wir den Sand am Strand von Utah Beach durchqueren, beschreiben uns die Führer die deutsche Verteidigung , der sich die amerikanischen Soldaten bei ihrer Ankunft an der normannischen Küste gegenübersehen. Man lernt ihre Angriffsstrategie und ihr Ziel kennen, sobald der Strand besetzt ist : sich den Truppen der Luftwaffe im Land anzuschließen und Verstärkung zu liefern.

Auf unserem Weg sehen wir die Überreste verschiedener Blockhäuser.

Utah beach amerikanische Landung

D-Day in Sainte-Mère-Eglise

Im Herzen des Dorfes Sainte-Mère-Église, bringen uns die Führer auf den Platz der Kirche, um uns die Geschichte der Fallschirme vom 6. Juni zu erzählen, die genau an diesem Ort stattfanden. Insbesondere sehen wir den berühmten John Steel, der am Kirchturm hing.

Dann gehen wir auf der anderen Straßenseite durch das Airborne Museum. Dieses historische Museum besteht aus vier Gebäuden, die uns erlauben, ein echtes C47 zu sehen, ein Flugzeug, das die Fallschirme startete. Eine Tauchroute mit Ton- und Lichteffekten bringt uns durch das Innere des Flugzeugs, bevor die Soldaten abgeworfen werden. Zahlreiche Rekonstruktionen und eine große Sammlung von Waffen und Militärfahrzeugen ermöglichen uns, den Zweiten Weltkrieg im Detail zu betrachten. Dort findet man auch die Konsumgüter der Zeit, die uns in die Welt der vierziger Jahre eintauchten, vor allem die Konsumgüter, die die Normannen zum ersten Mal sahen (Kaugummi, löslicher Kaffee …).

Fallschirmabwurf sainte mère église

Nach einer Mittagspause im Dorf fahren wir zurück in den kleinen Van, um unseren Besuch fortzusetzen.

Die kleine Kirche von Angoville au Plain

In der Nähe der Sprungzone D der Fallschirmspringer, zeigen uns die Reiseführer einen weniger bekannten, aber ebenso markanten Ort der Geschichte der Landung : die Kirche in Angoville-au-Plain. Zwei amerikanische Krankenpfleger, Robert E. Wright und Kenneth J. Moore, richten dort ein Kriegskrankenhaus ein, das zu einer neutralen Zone wird. Sie versorgten dort alle verletzten Soldaten, unabhängig von ihrem Lager. Die Fallschirmkrankenschwestern werden mit dem Silver Star ausgezeichnet. Jahre später wurden die Fenster der Kirche zu Ehren der US-Luftwaffe renoviert. Auf diese Weise kann man die Darstellung von Fallschirmspringern sowie die Symbole ihrer Einheit beobachten.

Kirche Angoville au Plain

Die Befreiung von Carentan

Als strategischer Wendepunkt war die Eroberung von Carentan lang und schwierig. Am Stadteingang erklärt uns Thomas, warum diese Kreuzung zum « Dead’s man Corner » un zum carré de Choux Kampf ernannt wurde. Tatsächlich mussten die amerikanischen Fallschirmjäger ihren Angriff auf das Bajonett, den Dolch oder den Nahkampf führen um die Farmen der Arbeitergärten, die sich damals dort befanden, wieder zu erobern.  Beide Seiten erlitten schwere Verluste. Unsere Begleiter erklären uns auch, wie Segelflugzeugen die Stirn mit Waffen, Fahrzeugen und Männern betanken.

Dead man's corner

La pointe du Hoc

Als wir in Calvados ankamen, besuchten wir die deutschen Befestigungen der Pointe du Hoc, Komponenten des Atlantikwalls. Dieser strategische wichtige Ort zwischen Utah und Omaha Beach liegt 30 Meter über dem Ärmelkanal. Dort findet man eine Artillerie-Batterie mit Waffenlenkung, Bunkern und Kanonen..

Unsere Begleiter erklären uns nicht nur das Leben der Deutschen in den Bunkern sondern auch die Eroberung der Spitze durch 2nd Rangers Colonel Rudder am 6. Juni 1944.

Pointe du Hoc